Lars M. Vollmering, geb. 1975, ist TV-Journalist und wohnt in der Nähe von Köln. Der gebürtige Wolfsburger hat einen Hochschulabschluss in Sozial- und Politikwissenschaften und drückt dem VfL bereits seit Kindheitstagen die Daumen. Für RTL, Ntv und Vox berichtete er lange Jahre über die Bundesliga-, Welt- und Europameisterschaften. Nebenbei ist Vollmering Songwriter/Musikproduzent und hat auch mehrere Bücher geschrieben, darunter „111 Gründe, den VfL Wolfsburg zu lieben“. Außerdem veröffentlicht er unter dem Pseudonym Lenny Nero den satirischen Fußball-Blog „Wolfsgeheul“ und betreibt mit dem „Wölferadio“ auch das einzige Fanradio des Vereins.

David Bebnowski, geb. 1984, ist Sozialwissenschaftler und wohnt in Berlin. Der gebürtige Wolfsburger ist seit weit über 20 Jahren VfL-Fan und hat die ersten Choreos in der Südkurve des VfL-Stadions organisiert und Anfang der 2000er-Jahre die Stehplätze in der VW-Arena miterstritten. Danach hat er Sozialwissenschaften studiert und an der Universität Göttingen als Politikwissenschaftler gearbeitet. Bebnowski promoviert am ZZF Potsdam in Zeitgeschichte und hat intensiv zur AfD geforscht, dabei ist u.a. ein Buch (2015) entstanden. Darüber hinaus kommentiert er in überregionalen Medien (u.a. ZDF, ZEIT, taz) vor allem politische und gesellschaftliche Themen und natürlich auch den VfL.

Chris Krüger, geb. 1983, ist Filmemacher und wohnt in Hamburg. Der gebürtige Gifhorner ist Fan seitdem er den VfL 1995 das erste mal live im Stadion erleben durfte. In der Folgezeit war er bis Anfang 2000 in der Fanszene sehr aktiv und legte gemeinsam mit Bebnowski den Grundstein für eine der ersten Ultrabewegungen in Wolfsburg. Seit mehr als 10 Jahren produziert er Spielfilme, Werbefilme, größtenteils mit Fokus auf Sport und zeigt sich u.a. für die Webserie „19:45“, sowie das Fanvideo vom CL-Spiel in Madrid des VfL verantwortlich.